Dur- und Moll-Akkorde auf der Gitarre

Gitarrenanfänger verzweifeln leicht ob der Vielzahl an möglichen Griffen auf der Gitarre, besonders wenn man bedenkt, daß es ganze Bücher mit tausenden von Griffvariationen gibt. Ich behaupte jetzt aber mal, daß lediglich sechs einfache Griffe ausreichen, um alle zwölf Dur- und Mollakkorde bequem spielen zu können. Voraussetzung ist lediglich, daß man Barré-Griffe sicher beherrscht. Wer damit Probleme hat, muß auf die vereinfachten Akkorde ausweichen und bestimmte Tonarten meiden.

Akkorde vom E-Typ

Der erste Akkord, den es zu lernen gilt, ist der F-Dur-Akkord.

F-Dur-Akkord

Da der Grundton des Akkords auf der tiefen E-Saite liegt, nennt man diese Akkorde auch "E-Typ-Akkorde". Da durch das Barré keine Leersaiten erklingen, kann man diesen Akkord auf dem Griffbrett verschieben. Im zweiten Bund der E-Saite liegt der Ton fis, wir erhalten also im zweiten Bund den Fis-Dur-Akkord. Derselbe Akkord im dritten Bund gespielt läßt ein G-Dur erklingen.
Fis-Dur-Akkord G-Dur-Akkord

Den F-Dur-Akkord kann man auch noch einen Bund nach links verschieben, dann übernimmt der Sattel (=die Befestigung der Saiten) die Aufgabe des Barré-Fingers.
E-Dur-Akkord
Theoretisch kann man diese Akkorde nun über das ganze Griffbrett verschieben bis man im 11.Bund beim Dis/Es-Dur ankommt. Allerdings macht ein Barré im 11. Bund nicht wirklich Spaß...

Akkorde vom A-Typ

Macht aber nix, denn es gibt ja noch die Akkorde vom A-Typ. Hier bezieht sich der Grundton auf die A-Saite. Die E-Saite darf nicht mit angeschlagen werden (und erhält deshalb ein x).
Da im ersten Bund der A-Saite das b liegt, erhält man den B-Dur-Akkord.
B-Dur-Akkord
Auch die Akkorde vom A-Typ kann man nach links und rechts verschieben, es entstehen dann z.B. C-Dur oder A-Dur.
C-Dur-Akkord A-Dur-Akkord

Akkorde vom D-Typ

Schließlich gibt es auch noch den D-Typ. Analog zu den beiden anderen findet man den Grundton des Akkords auf der D-Saite. Nun dürfen sowohl die E- als auch die A-Saite nicht mitgespielt werden. Der Akkord besteht also nur noch aus vier Tönen!
Es-Dur-Akkord
Das mit dem Verschieben kennt ihr ja jetzt schon:
D-Dur-Akkord E-Dur-Akkord

Moll-Akkorde

Moll-Dreiklänge unterscheiden sich von den Dur-Dreiklängen nur in der Terz. Schaut man sich den obigen F-Dur-Akkord an, findet man die Terz nur einmal, nämlich hier das a gespielt auf der g-Saite. Dieses a muß man einfach einen halben Ton tiefer spielen. Dank des Barreés kann man den Finger also einfach weglassen:
F-Moll-Akkord

Auch beim B-Dur-Akkord (als Beispiel für die A-Typ-Akkorde) wird die Terz nur einmal gespielt, nämlich das d auf der h-Saite. Dieses muß einen Bund nach unten geschoben werden und fertig sind Moll-Akkorde vom A-Typ.:
B-Moll-Akkord

Auch bei Akkorden vom D-Typ taucht die Terz nur einmal auf: oben in der hohen e-Saite.
Es-Moll-Akkord

drucken Übung weiter

Seite erstellt: 12.04.2008